Die Nordbahn
Neumünster Bad Segeberg Bad Oldesloe
Die Nordbahn
Ein Nordbahn Lint im Bahnhof Bad Odesloe im September 2005.
Foto: Lars Brüggemann


Fotos von Eisenbahnen, digital als jpg für Veröffentlichungen? Oder dieses Foto für die Onlinenutzung, Werbung oder für Bücher schreiben Sie mir! Vielleicht möchten Sie Ihren Kunden oder Besuchern den Weg zu Ihnen mit einem Foto beschreiben?

Email an Lars Brüggemann: mail@larsbrueggemann.de

Dieses Angebot richtet sich nicht an bildersammelnde Eisenbahnfreunde zur kostenlosen Zusendung (für "private Zwecke").


Fotos von Eisenbahnen, digital als jpg für Veröffentlichungen? Oder dieses Foto für die Onlinenutzung, Werbung oder für Bücher schreiben Sie mir! Vielleicht möchten Sie Ihren Kunden oder Besuchern den Weg zu Ihnen mit einem Foto beschreiben?

Email an Lars Brüggemann: mail@larsbrueggemann.de

Dieses Angebot richtet sich nicht an bildersammelnde Eisenbahnfreunde zur kostenlosen Zusendung (für "private Zwecke").

AKN / NBE VT 2.74
in Bad Oldesloe
am 18.09.2005
Dia 10.074-1
Foto CD 030
Foto: Lars Brüggemann
AKN / NBE VT 2.74
in Bad Oldesloe
am 18.09.2005
Dia 10.074-2
Foto CD 030
Foto: Lars Brüggemann
AKN / NBE VT 2.74
in Bad Oldesloe
am 13.09.2005
Dia 10.062-1
Foto CD 030
Foto: Lars Brüggemann
AKN / NBE VT 2.74
in Bad Oldesloe
am13.09.2005
Dia 10.062-2
Foto CD 030
Foto: Lars Brüggemann
Die Nordbahn im Bahnhof Bad Oldesloe
Ein Nordbahn Lint im Bahnhof Bad Odesloe im September 2005.
Foto: Lars Brüggemann


Fahrgäste warten auf den Zug
Der Nordbahn VT 2.75 (links) im Bahnhof Bad Segeberg am 18. Juli 2006. Rechts im Bild der Reservetriebwagen AKN VT 2.76 (rechts). Die Nordbahn hat sich zu einer beliebten Bahn in der Region Bad Segeberg entwickelt. Die Fahrgäste zeigen sich durchaus zufrieden und ein guter Service rundet das dortige Angebot ab.
Foto: Lars Brüggemann
Digitalfoto

Fotos von Eisenbahnen, digital als jpg für Veröffentlichungen? Oder dieses Foto für die Onlinenutzung, Werbung oder für Bücher schreiben Sie mir! Vielleicht möchten Sie Ihren Kunden oder Besuchern den Weg zu Ihnen mit einem Foto beschreiben?

Email an Lars Brüggemann: mail@larsbrueggemann.de

Dieses Angebot richtet sich nicht an bildersammelnde Eisenbahnfreunde zur kostenlosen Zusendung (für "private Zwecke").


Fotos von Eisenbahnen, digital als jpg für Veröffentlichungen? Oder dieses Foto für die Onlinenutzung, Werbung oder für Bücher schreiben Sie mir! Vielleicht möchten Sie Ihren Kunden oder Besuchern den Weg zu Ihnen mit einem Foto beschreiben?

Email an Lars Brüggemann: mail@larsbrueggemann.de

Dieses Angebot richtet sich nicht an bildersammelnde Eisenbahnfreunde zur kostenlosen Zusendung (für "private Zwecke").

AKN / NBE VT 2.75
Bad Segeberg
am 05.09.2005
Dia U 15.015
Foto CD 080
Foto: Lars Brüggemann
AKN / NBE VT 2.74
in Fahrenkrug
am 11.02.2004
Dia 7637-2
Foto: Lars Brüggemann
Foto CD 066
AKN / NBE VT 2.74
in Fahrenkrug
am 11.02.2004
Dia 7637-2
Foto: Lars Brüggemann
Foto CD 066
AKN / NBE VT 2.74
Rickling
am 05.08.2003
Dia 7187-2
Foto: Lars Brüggemann
Foto CD 066
AKN / NBE VT 2.74
Rickling
am 05.08.2003
Dia 7178-1
Foto: Lars Brüggemann
Foto CD 066
AKN/NBE VT 2.74
Rickling
am 05.08.2003
Dia 7198-3
Foto: Lars Brüggemann
Foto CD 066
Ein Alstom Lint in Rickling
Der Nordbahn VT 2.74 in Rickling am fünften August 2003.
Foto: Lars Brüggemann
dia 7521-4

Heimatwege

Die Nordbahn ist eine Tochter der Hamburger Hochbahn und AKN und fährt seit Dezember 2002 auf der Strecke von Neumünster nach Bad-Oldesloe. Ein Teilabschnitt der Strecke war seit 1984 stillgelegt, zwischen Bad-Oldesloe und Bad-Segeberg verkehrten bis zur Nordbahn Übernahme DB Triebwagen der Baureihe 628. Jörg Minga von der Nordbahn sagte am 8. Februar zur Ausstellungseröffnung : „Wir machen hier eine Kunstausstellung bei 120 km/h in der Eisenbahn, dass ist Erstmalig in Deutschland“. Der Zug sei die zweite Heimat der Pendler, so die Nordbahn. Die Fahrgäste wurden aufgefordert Fotos von Pendlern an das Projekt „Heimat der Wege“ zu schicken. 120 Fotos wurden im Zug ausgestellt. Es verkehrten zwei LINT Triebwagen in Doppeltraktion. Während der erste Triebwagen im Normalzustand war, gab es im zweiten Triebwagen die Kunstausstellung. Die Fenster wurden mit Vorhängen behangen, die Tische in der 1. Klasse bekamen Tischdecken. Durch den Zug klangen Bahnhofsgeräusche und vor der Toilette stand ein Nachttisch. Als Eintrittskarte sollten sich die Besucher einen 1. Klasse Zuschlag des Hamburger Verkehrsverbundes für ein Euro fünf zu ihrer Fahrkarte lösen. Die Kunstausstellung pendelte drei mal in einer normalen Fahrplanlage zwischen Neumünster und Bad-Oldesloe. Von den Fahrgästen wurde die Ausstellung mit großen Interesse angenommen. Ein Freigetränk gab es auch für jeden Besucher. Jörg Minga bot einem Fahrgast die Ausstellung an mit der Zusage von einem Sekt. „Nöö ich mag keinen Sekt“ und verschwand im normalen Zugteil. Drei Steine des im Dezember 2003 abgerissenen Bahnhofsgebäudes Wakendorf, lagen in einem Koffer an einem Platz. Auch der Aufsichtsbeamte von Bad-Oldesloe besuchte mit großem Interesse die Ausstellung und ließ sich von Jörg Minga durch den LINT führen. Zwei Diaprojektoren führten Fotocollagen des Künstlers Andreas Schalski vor, die auch von draußen sichtbar waren. Nina Scheidtmann von der Nordbahn zeigte sich mit der Ausstellung zufrieden und freute sich über das Interesse der Fahrgäste.
Die Nordbahn

Zwischen Neumünster und Bad-Oldesloe wurde am 15. Dezember 2002 der Betrieb von der im Februar 2002 gegründeten Nordbahn Eisenbahngesellschaft mbH (NBE) übernommen. Die Anteile an der Nodbahn liegen zu 50 % bei der HHA und der AKN, welche die Nordbahn gründeten. Eingesetzt werden zwei Triebwagen vom Typ Coradia Lint 41, mit den Nummern VT 2.74 und 2.75. Die Züge verkehren im Stundentakt zwischen Neumünster und Bad-Oldesloe. Der Streckenabschnitt von Neumünster nach Bad-Segeberg wurde mit dem Winterfahrplan 1984 / 1985 stillgelegt. Für den Nordbahn Betrieb wurde dieser von DB Netz für den Betrieb wieder hergerichtet. Die Bahnsteige wurden hierzu neu gebaut. Rund 20 Mio. Euro wurden für den Bau der Bahnstrecke zwischen Neumünster und Bad Segeberg investiert. Die Mittel kommen aus dem Bundes- und Landeshaushalt. Die Investitionen übernehmen die Deutsche Bahn, der Bund und das Land Schleswig-Holstein. 24,9 Kilometer Gleise wurden überholt und saniert. 13 Bahnübergänge sind mit zuggesteuerten Lichtzeichenanlagen und Halbschranken ausgerüstet worden. 24 Signale werden von einem Stellwerk in Neumünster ferngesteuert. Der Verkehrsvertrag mit der Landesregierung Schleswig-Holstein beläuft sich auf neun Jahre. In Neumünster-Süd wurde eine neue Werkstatt errichtet, in der Lint Triebwagen der Nordbahn, Schleswig-Holstein Bahn und AKN gewartet werden.
Die Strecke wurde am 10. Dezember 1875 zwischen Neumünster und Bad-Oldesloe in Betrieb genommen. Am 15. August 1897 folgte die Streckenverlängerung Bad Oldesloe – Hagenow. 1884 wurde die Strecke bereits verstaatlicht. 1907 wurde die Strecke zweigleisig ausgebaut, war sie doch mal die schnellste Verbindung von Kiel nach Berlin. Von Bad Oldesloe führte sie weiter über Ratzeburg nach Hagenow-Land und ab dort auf der Hauptbahn nach Berlin. Durch die Teilung Deutschlands 1945 wurde die Strecke zwischen Ratzeburg und Hagenow getrennt und so verlor auch die Strecke von Neumünster nach Bad Oldesloe an Bedeutung und wurde ab 1955 eingleisig. Der heute von der Nordbahn bediente Abschnitt befindet sich in Schleswig-Holstein, während der bis zum Sommerfahrplan 2000 betriebene Abschnitt Hagenow-Land – Zarrentin sich in Mecklenburg befindet. Mit dem Winterfahrplan 1962/1963 wurde der Streckenabschnitt von Bad Oldesloe nach Klein-Zecher an der DDR Grenze eingestellt. Nur der Betrieb auf der Strecke von Bad-Oldesloe nach Bad-Segeberg wurde bis zur Nordbahn Betriebsübernahme mit DB 628 durchgeführt.Der Streckenabschnitt von Neumünster nach Bad Segeberg war lange Zeit vom September 1984 bis Dezember 2002 stillgelegt. Die Strecke gehört zwischen Bad Oldesloe und Rickling als R 11 zum erweiterten Hamburger Verkehrsverbund.
Eisenbahnmuseum Kleinkummerfeld - Foto: Lars Brüggemann
In Kleinkummerfeld halten die Nordbahn Züge nicht, wie hier im September 2005.
Foto: Lars Brüggemann
Ein Nordbahn Lint - Foto: Lars Brüggemann
Im September 2005 durcheilt ein Nordbahn Lint den Bahnhof von Kleinkummerfeld. Auf dem Bahnhofsgelände befindet sich heute ein kleines Eisenbahnmuseum, dennoch ist Kleinkummerfeld nur mit dem Bus, dem Auto oder zu Fuß zu erreichen.
Foto: Lars Brüggemann

Kleinkummerfeld liegt an der heutigen Bahnstrecke von Neumünster über Bad Segeberg nach Bad Oldesloe. 1875 wurde die Strecke von der Altona-Kieler Eisenbahn in Betrieb genommen. Bis 1916 gab es nach Kleinkummerfeld sogar regen Güterverkehr. Mit der Ausschreibung und Vergabe an die Nordbahn, hat man das stillgelegte Stück zwischen Bad Segeberg und Neumünster wieder in Betrieb genommen, nur eben nicht den Bahnhof von Kleinkummerfeld. Dies sei der Gemeinde zu teuer gewesen, sagt man in Kleinkummerfeld. Nach der Streckenstillegung kauften die Eisenbahnfreunde Mittelholstein den Bahnhof von Kleinkummerfeld und richteten dort im Laufe der Zeit ein kleines Eisenbahnmuseum ein. Drei kleine Dieselloks und viele dreiachsige Bauzugwagen, gehören neben Signalen und Schranken zu dem Museum. Im Bahnhofsgebäude befindet sich noch das alte Hebelstellwerk von 1931. Jedoch können die Eisenbahnfreunde nur ein kleines Stück hin und her fahren, denn ihre Gleise sind nicht an das Hauptbahngleis angeschlossen.
www.larsbrueggemann.de